Retrospektive: Was ist das?

In agilen Umfeldern finden regelmässig Retrospektiven statt.   Hierbei handelt es sich um Team-Meetings, deren zentraler Kern darin besteht, aus der Vergangenheit zu lernen und sich selber, das eigenen Team und die Prozesse in denen man sich befindet, kontinuierlich zu verbessern. Gut strukturierte Retrospektiven sind in fünf Schritte unterteilt:

  1. Set the Stage: Die Phase des Meetings, in der das Team zusammen kommt, sich auf die anstehende Retrospektive einstimmt und eine gemeinsame Basis schafft.
  2. Gather Data: Daran schliesst sich die Phase der Themensammlung an. Die Mitarbeiter werden dazu motiviert, die Themen zu benennen, über die im Rahmen der Retrospektive diskutiert werden soll.
  3. Generate Insides: Interativ werden in der dritten Phase die Themen gemäss ihrer Priorität bearbeitet und vertiefte Einsichten erarbeitet.
  4. Define Action: Für jedes vertieft bearbeitete Thema sind Massnahmen und Verantwortlichkeiten zu definieren, um einen Mehrwert aus der Retrospektive zu generieren.
  5. Closure: Der Abschluss der Retrospektive. Er dient dazu, die gerade durchgeführte Retrospektive zu reflektieren, einen würdigen Abschluss zu finden, um den Geist wieder auf die anstehenden Arbeiten zu lenken.

Während meiner Zeit als Scrum-Master und Agile Coach hatte ich sehr stark visuelle Elemente eingesetzt, um die Teilnehmer durch die einzelnen Phasen zu führen und bestimmte Resultate zu erzielen. Die hierzu verwendeten Visualisierungen werden ebenfalls im Rahmen des Blogs vorgestellt, da sie auch in anderen Veranstaltungen und Meetings zur Anwendung kommen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.