Flip Chart: Teilnehmer Begrüssung

Beim Agile Bootcamp handelt es sich um einen Workshop, in dem ich Teilnehmern das agile Mindset näher bringe und es ihnen ermöglichen, zu erleben, was es heisst, ein Projekt agil voranzutreiben. Für die Begrüssung der Teilnehmer des Workshops Agile Bootcamp hatte ich nachfolgende Flip Chart gestaltet.

Aufbau der Flip Chart:

Die Flip Chart ist in zwei Teile gegliedert. Einen oberen Teil mit dem Titel der Veranstaltung. Sowie einen unteren Teil, in dem die Willkommensbotschaft an die Teilnehmer platziert wurde.

Die Flip Chart soll so wirken, dass ein Blatt mit dem aktuellen Content (hier der Teilnehmerbegrüssung) in die Flip Chart der Veranstaltung geschoben wird. Dies wurde versucht durch Schattierungen darzustellen.

Als weiterführende Idee könnte man sich vorstellen, die Idee der beiden ineinander gesteckten Blätter auch praktisch umzusetzen. Hierzu müsste man unterhalb des Titels mit einem Cutter einen feinen horizontalen Schnitt machen. Den eigentlichen Content auf einem zweiten Batt visualisieren und durch den Schnitt schieben.

So könnten man den Hintergrund während eines Workshops beibehalten und den Inhalt dem jeweiligen Thema anpassen.

Materialien:

Für die Schrift wurde ein normale Moderationsstift mit Keilspitze verwendet. Die Prägnanz des Titels könnte noch gesteigert werden, indem man für den Text einen dickeren Stift verwendet. Hier würde sich BigOne von Neuland anbieten.

Material: Moderationsstifte

Für die Gestaltung meiner Flip Charts verwende ich in erster Linie die Moderationsstifte von Neuland (No. One) in den unterschiedlichsten Farben. Ausschliesslich solche mit Keilspitze, da sie mehrere Linienstärken zu lassen.    Für Blattumrundungen und Schatten im Aussenbereich, sowie Titeltexte kommt anstelle des No. One oftmals der BigOne zum Einsatz.

No. One in verschiedenen Farben:

BigOne in Schwarz:

Für Schattierungen kommen Moderationsstifte der Nr. 101 zum Einsatz.

 

Retrospektive: Was ist das?

In agilen Umfeldern finden regelmässig Retrospektiven statt.   Hierbei handelt es sich um Team-Meetings, deren zentraler Kern darin besteht, aus der Vergangenheit zu lernen und sich selber, das eigenen Team und die Prozesse in denen man sich befindet, kontinuierlich zu verbessern. Gut strukturierte Retrospektiven sind in fünf Schritte unterteilt:

  1. Set the Stage: Die Phase des Meetings, in der das Team zusammen kommt, sich auf die anstehende Retrospektive einstimmt und eine gemeinsame Basis schafft.
  2. Gather Data: Daran schliesst sich die Phase der Themensammlung an. Die Mitarbeiter werden dazu motiviert, die Themen zu benennen, über die im Rahmen der Retrospektive diskutiert werden soll.
  3. Generate Insides: Interativ werden in der dritten Phase die Themen gemäss ihrer Priorität bearbeitet und vertiefte Einsichten erarbeitet.
  4. Define Action: Für jedes vertieft bearbeitete Thema sind Massnahmen und Verantwortlichkeiten zu definieren, um einen Mehrwert aus der Retrospektive zu generieren.
  5. Closure: Der Abschluss der Retrospektive. Er dient dazu, die gerade durchgeführte Retrospektive zu reflektieren, einen würdigen Abschluss zu finden, um den Geist wieder auf die anstehenden Arbeiten zu lenken.

Während meiner Zeit als Scrum-Master und Agile Coach hatte ich sehr stark visuelle Elemente eingesetzt, um die Teilnehmer durch die einzelnen Phasen zu führen und bestimmte Resultate zu erzielen. Die hierzu verwendeten Visualisierungen werden ebenfalls im Rahmen des Blogs vorgestellt, da sie auch in anderen Veranstaltungen und Meetings zur Anwendung kommen können.

Anmerkung zu Material-Empfehlungen

In Blog Visual Bootcamp werden verschiedene Produkte und Materialien erwähnt oder empfohlen. Hierbei handelt sich nicht um versteckte Produkt-Platzierungen. Es werden ausschliesslich Produkte und Materialien  vorgeschlagen, von denen ich restlos überzeugt bin und die bei der Entstehung meiner Arbeit zur Anwendung kommen.

Häufig finden sich im Internet günstiger Produkte, die aber nicht immer die gleiche Qualität aufweisen.  Dennoch spricht nichts dagegen, diese zu erwerben und eigenen Erfahrungen zu machen. Denn nicht jeder Stift muss von jedem als gleich bequem und geeignet empfunden werden. Hier spielen sehr stark die eigenen Vorlieben und Fähigkeiten eines Einzelnen mit hinein.

Falls ein Leser meines Blogs jedoch besser Alternativen zu den vorgestellten Produkten finden sollte, wäre ich dankbar, darüber informiert zu werden, damit ich diese für meine Arbeit testen kann.

Flip Chart: Begrüssung der Teilnehmer

Nachfolgendes Beispiel zeigt eine von mir gestaltete Flip Chart zur Begrüssung der Teilnehmer eines Brown Bag Lunch.

Die einzelnen Informationen werden in verschiedenen Textcontainern auf der Flip Chart angeordnet und geben den einzelnen Inhalten einen Halt. Als Gestaltungselement wurden für die Container Bilderrahmen verwendet. Der eigentliche Text wird durch einen Rahmen in Form eines Blattes eingefasst und gibt so dem ganzen einen optischen Halt.

Der Nachteil bei dieser Form der Visualisierung besteht darin, dass das Bild sehr unruhig wirkt und der Blick nicht wirklich geführt wird.

 

Material: Wachskreide

Wachskreide eignet sich für die grossflächige Kolorierung. Sei es um Textcontainer einzufärben, Bereiche eine bestimmte Farbe zu geben. Je nach Stärke, mit der man beim Einfärben den Wachsblock aufs Papier drückt, färbt es sich heller oder dunkler ein. Eingefärbt wird eine Fläche, mit der Kante des Blocks über die Fläche gezogen wird. Abhängig von der Breite der zu kolorierenden Fläche nimmt man die schmale oder breite Kante eines Wachsblocks.

Ein häufiger Fehler, den Anfänger mit den Wachsblöcken machen, besteht darin, mit den Ecken der Blöcken zu kolorieren. Dadurch zerstört man die Kanten, was gleichmässige Strichbreiten verunmöglicht.

Bei Amazon können diese Wachsblöcke günstig erworben werden. Auch einzelne Farben lassen sich dort nachkaufen.

Visual Bootcamp goes online

Heute startet der Blog zum Visual Bootcamp mit Themen rund um das Thema „Visualisierung“. Den Einsatz visueller Elemente als spezielle Form der Kommunikation, um Gesprächspartner und Kunden zu erreichen.

Lass mich wissen, was Dich interessiert. Schicke mir Deine Fragen, Tipps oder Anregungen.